SJD - Die Falken
Stadtverband Mannheim

Stellungnahme der Falken gegen die Anträge Nr. 590/594

Wir, die Falken, sind schockiert von den Streichungsplänen der CDU-Fraktion gegen das Jugendzentrum Friedrich Dürr zum kommenden Doppelhaushalt der Stadt Mannheim für 2018/19

Das JUZ ist einer der wichtigsten Anlaufstellen für junge Menschen die selbstorganisiert planen, diskutieren und veranstalten wollen. Es vermittelt aufgrund seiner basisdemokratischen Strukturen allen Kinder und Jugendlichen, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Religion und sexueller Orientierung, Verantwortung, Solidarität und Selbstwirksamkeit und legt damit den Grundstein zur Partizipation an gesellschaftlichen Prozessen. Die einzigen Menschen, die dort nicht erwünscht sind, sind solche mit menschenverachtenden und demokratiefeindlichen Einstellungen. Das JUZ trägt einen wichtigen Teil zur Integration geflüchteter Jugendlicher, über den Stadtteil Neckarstadt hinaus, bei. Ehrenamtliche bieten dort kostenlose Sprachkurse, Fahrradreparaturen oder das Cafe Welcome an, bei dem junge Geflüchtete zu Mannheimer Jugendlichen Kontakt knüpfen können und sich bei allen Fragen des Alltags helfen lassen.

Anscheinend ist die Mannheimer CDU-Fraktion nicht der Meinung, dass Integration sowie Selbstbestimmung Teil einer gesunden Jugendarbeit sind. Wir sind verwundert über die von der CDU verbreitete Definition des Linksextremismus, da der Kampf gegen Faschismus, Rechtsextremismus, Rassismus, Repression, Gentrifizierung und Militarismus ein fester Bestandteil einer demokratischen Gesellschaft ist und eigentlich nicht nur von linker Seite geführt werden sollte. Durch diese Anträge befeuert die CDU das momentane antidemokratische Klima, welches seit geraumer Zeit nicht nur in Mannheim die Gesellschaft vergiftet, indem sie sich mit den rechten Kräften im Mannheimer Gemeinderat zusammenschließt.

Außerdem kritisieren wir den Versuch der CDU, die Mannheimer Jugendeinrichtungen gegen einander auszuspielen, da Jugendarbeit ein gemeinsames Ziel hat, welches in der Unterstützung und Begleitung eines jeden Jugendlichen liegt. Die Aufgabe der Politik sollte es stattdessen sein, die Vielfalt der Mannheimer Jugendeinrichtungen zu unterstützen. Wir sind der Ansicht, das der Versuch der CDU durch die Neuaufteilung der angeblich freien Gelder, Misstrauen zwischen einzelnen Trägern der Jugendarbeit zu säen, ein Angriff auf die freie Jugendarbeit ist. Das Resultat dieses Angriffes ist das sich die Träger der Mannheimer Jugendarbeit noch enger zusammengeschlossen haben und jetzt gemeinsam für die Erhaltung des JUZ kämpfen.
So erklären auch wir Falken unsere bedingungslose Solidarität zum Jugendzentrum Friedrich-Dürr und hoffen, dass auch wir unsere Sitzungen zukünftig dort ausklingen lassen können.

Trauer um Günther Neunreither

Bild von Günther Neunreither

Mit Trauer erfuhren wir vom Tod unseres Genossen Günther Neunreither am 14. Mai. Günther, Jahrgang 1929, spielte eine wichtige Rolle in unserem Verbandsleben. Nach der Neugründung des Mannheimer Ortsverbandes 1946, in Günthers Wohnzimmer, war er lange Jahre aktiv an der Gestaltung des Verbandslebens beteiligt. Uns jungen Falken ist er vor allem durch seine Teilnahme am Altfalkentreffen 2012 bekannt, wo er viele mit bewegenden Erzählungen aus der Geschichte des Ortsverbandes in der Nachkriegszeit in seinen Bann zog. Mit Günther hat der Ortsverband sein langjährigstes Mitglied und einen treuen Freund verloren. Er wird uns fehlen.

Erstes Antira-Straßenfest vor der Asylbewerberunterkunft ein voller Erfolg

Am Samstag, den 3. März kamen etwa 500 Menschen zum antirassistischen Straßenfest in die Pyramidenstraße, um sich über die Situation der in Mannheim lebenden Flüchtlinge zu informieren und ihre Solidarität auszudrücken.

Unser Infostand mit Buttonmaschine und Bastelequipment. Im Hintergrund eine Falkenfahne

Ein vielfältiges kulturelles Programm, das von “Spiele für Viele” und Hüpfburg über ein internationales Buffet und warmer VoKü bis hin zu Auftritten vom Flüchtlingskinder-Zirkus “Trolori” und u.a. Rapper Chaoze One reichte, begeisterte sowohl junge als auch alte BesucherInnen gleichermaßen.

Durch zahlreiche Infostände und Redebeiträge wurde den Flüchtlingen eine Stimme gegeben und so auch die Öffentlichkeit auf die menschenunwürdigen Verhältnisse und die damit verbundenen Forderungen aufmerksam gemacht: Abschaffung der Sammelunterkünfte – Aufhebung von Bildungs- und Arbeitsverbot – Bleiberecht für alle!

Auf Initiative des AK gegen Rechts im Stadtjugendring hatte sich ein breites Bündnis von Organisationen zusammengefunden: neben dem AK gegen Rechts waren zahlreiche Bewohner_innen der Flüchtlingsunterkunft, der AK Antifa, das Bündnis gegen Abschiebungen, die Initiative Freie Flüchtlingsstadt – KulturQuerQuerKultur Rhein Neckar e. V., das Kritische Kollektiv (IL), die Save-me-Kampagne, das Spielmobil, SJD – Die Falken und viele weitere Unterstützer_innen an der Organisation beteiligt.